Telefon: 06131 34242

Sehen und gesehen werden

Tipps und Tricks von Claudia Klame

Die Augen eines erfahrenen Kraftfahrers sind permanent in Bewegung; die Umgebung wird gescannt, das Umfeld geprüft, Situationen werden beurteilt und ins Visier genommen. Allerdings birgt eine längere Konzentration auf ein Objekt oder eine komplexe Situation im Straßenverkehr auch Risiken. Ist der Blick fest fixiert, zum Beispiel auf ein entgegenkommendes Fahrzeug, könnten Radfahrer oder Fußgänger im seitlichen Nahebereich übersehen werden.

Tipps

Auch bei unklaren Verkehrslagen oder längeren Wartezeiten an Kreuzungen (die nicht nur etwas mit der Vorfahrtslage, sondern auch mit dem Verkehrsaufkommen zu tun haben), fällt es Fahrschülern oft schwer, Geduld zu proben. Es ist wichtig in diesen Momenten den Blick dem gesamten Kreuzungsbereich zu widmen, nicht nur der »störendenden« Situation; den Blick im Wechsel in jede Richtung lenken und erneut die bevorrechtigten Bereiche überprüfen! Ein »in die Kreuzung einfahren« darf nur erfolgen, wenn die Fahrt ungehindert möglich ist und keine vorfahrtsberechtigten Verkehrsteilnehmer gefährdet werden.

Tipps

Tipps für Fahrschüler: Die Vorfahrtsregeln kennen und erkennen! Im Zweifelsfall gilt DIE GRUNDREGEL § 1 StVO – bei unklarer Verkehrslage erst fahren, wenn niemand gefährdet werden kann. Den sogenannten Blindflug vermeiden; also nicht fokussieren! Wer länger als drei Sekunden eine unklare Situation beobachtet, sollte sich zwingen die Augen regelmäßig in die Richtung des gesamten Verkehrsraums zu lenken, dies verhindert Fehlentscheidungen, die oft mit einer veränderten Verkehrssituation einhergehen. Alternativen und Optionen suchen und zwischendurch in die Rückspiegel schauen. Nach einer Reaktion (Augenbewegung) kann eine angemessene Aktion erfolgen – erst hinschauen, Augen bewegen, sicher sein, erst dann losfahren! Nicht vergessen: Das Bild was Netzhaut und Hornhaut auf dem Inneren unseres Auges entwerfen, muss dann noch vom Sehnerv an das Gehirn weitergeleitet werden und Ihr erinnert Euch: Schrecksekunde! - so lange dauert es, bis nach Eurer Reaktion eine Aktion folgen kann. Also, bleibt ruhig je komplexer die Situation ist und nutzt die Pausen, die an Kreuzungen und Einmündungen entstehen können.