Telefon: 06131 34242

Tipps und Tricks von Claudia Klame

Prüfungstipps

Mit einer guten Ausbildung kann ich ohne Stress in die Prüfung gehen

Der Moment eine Prüfung zu planen rückt näher. Vierzehn Tage vor Beendigung der Ausbildung werden der genaue Zeitpunkt und der Ablauf der Fahrprüfung thematisiert. Natürlich liegt die Entscheidung beim Fahrlehrer, ob es realistisch ist, bereits einen Prüfungstermin festzulegen; dennoch entwickelt jeder Fahrschüler während der Ausbildung ein Gefühl, dass eigenständiges Fahren möglich ist und somit der Tag der Fahrprüfung näher rückt. Wahrscheinlich ist auch mit einer gewissen Anspannung vor der praktischen Fahrprüfung zu rechnen, Aufregung zu verspüren ist ganz normal.

Claudia Klame

Nachfolgende Autofahrten sind übrigens weitaus spannender als die Prüfungsfahrt, denn wer erteilt später so ruhig und vor allem rechtzeitig die Richtungskommandos, wie ein Prüfer während der Prüfungsfahrt. Ja, ja – das Navi ...

Aber mal ernsthaft: Ganz in Ruhe auf die Verkehrsregeln und Situationen konzentrieren, den Prüfer fragen, sollte etwas unklar sein und immer daran denken – der Weg ist das Ziel. Wie für alle anderen Prüfungen gilt auch bei der Fahrprüfung: Gut vorbereitet – dann klappt's!

Nur, wer sich sicher fühlt und nur, wenn der Fahrlehrer keine Bedenken hat, wird eine Prüfung angemeldet.

Der zuständige Fahrlehrer hilft beim Abbau von unnötigem Stress.

Auch bei dieser Prüfung gilt:
Jeder Fahrschüler ist am Tag der Prüfung aufgeregt. Am Besten ist es, einfach den Tag wie immer zu beginnen. Wer gut vorbereitet ist, der kann ruhig und mit guter Laune an der Prüfung teilnehmen. Nicht unnötig verrückt machen oder sich von nervösen Prüfungsteilnehmern anstecken lassen.

Bitte nichts Neues ausprobieren, sondern fahren wie gelernt – dann geht garantiert nichts schief.

Auch wenn jeder Mensch darauf verzichten kann, vor einer Prüfung angespannt zu sein oder Prüfungsängste zu entwickeln, gehören solche Gefühle und aufregenden Momente doch im Leben dazu und ohne diese - mal ehrlich - würden wir uns doch der riesig empfundenen Freude nach bestandener Fahrprüfung berauben.